IUI Logo

Automotive IUI


Erweiterte Realität

Im Forschungsprojekt EyeVIUS, welches ein Teil des vom BMBF geförderten Projektest SiAM ist, wird die Fähigkeit vorhandener Assistenzsysteme mit neuesten Technologien im Bereich der Fahrerüberwachung verknüpft, um neue Sicherheits- und Mehrwert-Anwendungen zu entwickeln. Es werden Algorithmen getestet und evaluiert, die auf Basis vorhandener Sensoren oder neu eingeführter Sensoren dem Fahrer zusätzliche Funktionen anbieten und dadurch sowohl für mehr Sicherheit sorgen, als auch neue Interaktionsarten ermöglichen. Die Realisierung der genannten Funktionalitäten erfolgt durch die Kombination fortschrittlicher Technologien im Bereich der Benutzer-Fokus-Extraktion und Umgebungserfassung sowie der Extraktion von semantischen Beziehungen zwischen diesen beiden Komponenten.

Wir setzen unser know-how in Umgebungsmodellierung und Referenzauflösung in 3D Raum ein, um dem Benutzer eine bessere Möglichkeit für Anwendungen der erweiterten Realität zu bieten. So wird die Realität nicht nur visuell, sondern audiovisuell erweitert. Die Benutzer erhält die Möglichkeit, für jedes vorhandene Detail in der Umgebung Fragen zu erstellen, um darauf eine audiovisuelle Antwort zu bekommen.

 

Referenzauflösung im 3D-Raum

Auf welches Objekt schaut der Fahrer? Welche Objekte führen zur Ablenkung von Fahrern an einer bestimmten Kreuzung? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, werten wir die Blickdaten (und Kopforientierungsdaten) der Fahrer in dreidimensionalen Modellen aus. Diese Analyse wird automatisch durchgeführt, so dass wenig bis keine Interaktion des Benutzers notwendig ist.

 

 

Intuitive Interaktionsformen

Die Bestimmung des exakten Fokusbereichs des Fahrers ist für die Erweiterung der sicherheitsrelevanten Funktionen und der Benutzerfreundlichkeit der Infotainment-Schnittstellen sehr wichtig. EyeVIUS verwendet dazu Informationen über die Blickrichtung des Fahrers und dessen Kopforientierung. Diese beiden Informationsquellen werden zusammen fusioniert und in einer sehr realitätsnahen Umgebung ausgewertet.

 

Umgebungsmodellierung

Die Test- und Evaluierungsumgebungen werden sehr präzise modelliert. Für die Umgebungsmodellierung setzen wir auf zwei Techniken: Scannen von großen Umgebungen (z.B. eine Straßenkreuzung) via hochpräziser Laserscanner, und Scannen von kleinere Umgebungen (z.B. das Armaturenbrett) via kleinerer Handscanner. Beide Techniken arbeiten millimetergenau, wodurch wir sicherstellen, dass unsere Applikationen und Analyse-Software beste Ergebnisse liefern.